2011

Nächstes JahrVorheriges Jahr

Ein großer Schritt in ein neues Leben - Rainhard Fendrich und Ehefrau Ina Nadine wurden am 10.März überglückliche Eltern: „Unser Baby ist 54 Zentimeter groß, 4321 Gramm schwer und kerngesund…“ Julius ist der dritte Sohn des Sängers.

Nach seiner letzten ORF-Fernsehshow „Helden von morgen“ als Promi-Coach im Januar folgten u.a. weitere TV-Auftritte wie in den Talkshows „3 nach 9“, „Riverboat“ und bei Markus Lanz sowie anschließend eine sehr erfolgreiche Tournee mit seinem  Programm „Meine Zeit“. So kamen zum Open Air-Konzert auf der Festung Kufstein im Juli mehr als 5000 Besucher, trotz eines recht beschwerlichen Anmarschweges.

Über einen Stern, der jetzt seinen Namen trägt, freute sich Rainhard Fendrich ganz besonders. Am 14. April wurde er als 100. Künstler mit dem „tipp3 Walk of Stars“ in der Wiener „Gasometer City“ geehrt - inklusive einem Hand- und Fußabdruck. Anfang Mai folgte in Dresden der Start seiner Deutschland-Tournee „Meine Zeit“ mit Band sowie insgesamt 18 Konzerten wie u. a. in Leipzig, Berlin, Nürnberg und Benediktbeuern. Eine weitere große Auszeichnung: in der ORF-Show „Österreich wählt“ landete „I am from Austria“ auf Platz 1, „Weus`d a Herz hast wia a Bergwerk“ am Platz 3 und „Strada del sole“ auf Platz 14.

Mit einem Benefizkonzert für Opfer kriegerischer Auseinandersetzungen im Osten Afrikas, wovon besonders Kinder betroffen waren, trat der Liedermacher zusammen mit seiner Band im Oktober auf Mallorca im Theater von Arta auf.  Den Spendenscheck übergab er dann im Dezember in der TV-Gala der Kinderhilfsorganisation „Sternstunden“.

Tief betroffen war Rainhard Fendrich vom Tod von Ludwig Hirsch am 24. November: „Wie verzweifelt muss ein Mensch sein in dem Moment, wo er beschließt, seinem Leben ein Ende zu setzen. Ludwig Hirsch war einer der wichtigsten Wegbereiter für österreichische Liedermacher in Deutschland, auch für mich. Er war ein Seelenfreund.“