Rainhard Fendrich: "Wir leben in einer sehr bequemen Gesellschaft"

Auf seinem neuen Album „Schwarzoderweiss“ schlägt Rainhard Fendrich gleichermaßen ernste wie humorvolle Töne an. So singt der österreichische Musiker über Fremdenhass, aber auch über ein Leben ohne Facebook und Sex im Alter. Im Interview mit Jakob Buhre spricht Fendrich über das Verschwinden politischer Songs, seine Europa-Hymne von 2007 und die Bundespräsidentenwahl in Österreich.

Sehen Sie hier den Originalbeitrag auf www.schwaebische.de.